Bewegung schafft Begegnung.

Zielgruppe

Es werden einheimische und internationale Kinder und Jugendliche sowie deren Familienangehörigen jeglichen Geschlechts angesprochen, welche in Stadtteil Knieper West verortet sind. Einheimische im Stadtteil sind verunsichert und verängstigt von den überregionalen Medienberichten über den Flüchtlingsstrom im Verhältnis zur eingeschränkten lokalen Öffentlichkeitsarbeit. Diese verunsicherten Menschen schließen sich Gruppen an, welche Ihnen von der Seele sprechen, die Ängste aufgreifen und tendieren zu rechtsextremistischen Gruppen und Aufständen, wie es mit MVgida erlebbar wird. Auf der anderen Seite gibt es Flüchtlinge, welche traumatisiert sind durch die Erlebnisse der Flucht, das langandauernde Asylverfahren, Beschäftigungslosigkeit, Gefühl des Nicht-Gebraucht-Werdens und Gruppendynamiken. Die Angebote des Projektes will für die Flüchtlingskinder und Menschen mit verschiedenen Talenten und Qualifikationen eine sinnvolle Tätigkeit ermöglichen, um mögliche Traumatisierungen zu begegnen und auf der anderen Seite Vorurteile abzubauen.

Zweck des Projekts

Medienberichte, Schmutz- und Hetzkampagnen, voreingenommene Beurteilungen und Analysen von Flüchtlingen und anderen Nationalitäten sowie gewaltvolle Gedanken und Taten erschweren die Akzeptanz der Flüchtlingssituation und Integration durch BürgerInnen im Stadtteil Knieper West. Dem sind unter anderem die wenige Aufklärung, wenige persönliche Begegnungen sowie Berührungsängste vor Fremden geschuldet. Um Traumatisierung von Flüchtlingen zu begegnen ist es sinnvoll, Asylbewerber mit unterschiedlichen Qualifikationen und Talente, welche kein Recht auf Beschäftigung auf dem 1. Arbeitsmarkt haben, ehrenamtlich und ergänzend in Angebote einzubinden und zu beschäftigen. Bringt man beide Zielgruppen in einer sinnvollen Beschäftigung zusammen, werden einzelne Talente und Einzelschicksale erlebbar, Berührungsängste abgebaut und die Akzeptanz erhöht.
Das primäre Ziel ist es einheimischen sowie Flüchltingskindern/jugendlichen und Erwachsene bei Bewegung in Kontakt zu bringen. Es werden verschiedene Bewegungsarten angeboten und umgesetzt. Geplant ist Tanzgymnastik in Form von einstudierten Tänzen Kindern bei zu bringen. Außerdem werden Yoga, Tai Chi oder andere langsame Sportarten terminiert. Dazu treffen sich die Teilnehmer in regelmäßigen Abständen zu Turnübungen, Austausch und Tanz/Gymnastikstunden. Diese Begegnungen sind geprägt vom Kennenlernen der einzelnen Menschen (jenseits von Pauschalisierungen) sowie der gegenseitigen Kultur (Sprache aber auch Pünklichkeit, Beweglichkeit, Disziplin etc.).

-Tanzsportgruppe Viva
-Eltern-Kind-Yoga
-Tai Chi
-Nordic Walking
-Step Aerobic


Projektumsetzung/Ort:

Stadtteilzentrum Knieper West, Thomas-Kantzow-Str. 6, 18435 Stralsund, Tel. 03831 2123251

Mit freundlicher Unterstützung von SIC GmbH, Sozial-kultureller Förderverein e.V., ESF, Strela Dance e.V., SV Medizin e.V., Sport live e.V.



Projekt IMPULS
Wir suchen noch Teilnehmer für dieses Projekt !


Unsere Hof-Kantine hat von Montag bis Freitag für Gäste geöffnet! Die Kantine kann auch für Feiern gemietet werden.

Die Minigolfanlage in unserem Erlebnis­garten hat für Sie in den Sommermonaten täglich geöffnet.

Angebote
Strandbad mit neuem VIDEO
Soziales Kaufhaus Erlebnisgarten Gewerblicher Bereich Modellbauausstellung

Unsere Facebookseite